Ist Deine Website schon Mobile friendly? 3. Tipps wie Du sie richtig analysierst und optimierst

Ist Deine Website schon Mobile friendly?  3. Tipps wie Du sie richtig analysierst und optimierst

Update zur Mobile First Indexierung (15.05.2020):

Möglicherweise wird die Umstellung auf Mobile-First aufgrund der aktuellen Corona-Krise aufgeschoben. Das gab Google am Webmaster Hangouts vom 28.04. bekannt. Eine definitive Entscheidung wird aber erst in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Alle Unternehmen die es voraussichtlich nicht bis September schaffen können Google vorab informieren und es wird dann auch berücksichtigt. Also haltet euch ran oder gebt Google eine Info 🙂

Momentan sehe ich, dass viele Einzelhändler und Unternehmen schnell einen Shop oder eine Website hochziehen um weiterhin Geschäftsfähig zu bleiben.

Das ist wirklich eine super Entwicklung. 

Heute sind über 60% aller Website-Besucher Smartphones oder Tabletts. Daher ist es noch wichtiger eine mobil optimierte Website zu haben.

Nicht nur aus diesem Grund ist eine Mobile Optimierung wichtig. Denn, google macht ernst. 

Ab September 2020 steigen sie um auf eine Mobile-first-Indexierung. D.h. allen Seiten die bis dahin nicht Mobil optimiert sind drohen Ranking-Verluste auf Google. 

Selbst wenn also Deine Kernzielgruppe mit dem Desktop auf Deine Website zugreift, ist es wichtig diese Mobil zu optimieren um das eigene Google Ranking nicht zu gefährden. 

Doch woher weiß ich überhaupt ob meine Seite optimiert ist?

1. Mobile friendly Test von Google durchführen:

Dafür gibt es von Google ein super Tool, den so genannten Mobile Friendly Test.

Link zum Test:

https://search.google.com/test/mobile-friendly?hl=de

Hier kannst du direkt online die URL Deiner Website angeben und das Tool prüft ob Deine Website für mobile Geräte optimiert ist oder nicht. 

Zusätzlich zeigt es dir auch welche Fehler deine mobile Seite hat. So kannst du diese einfach abarbeiten und deine Website gemäß den Vorgaben der Analyse optimieren.

2. Einführung eines responsive Webdesigns oder einer mobil optimierten Subdomain

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um deine Seite mobil zu optimieren. Eine davon ist das sogenannte responsive Webdesign. Responsive steht für reagierend. D.h. die Website passt sich der größe des Browserfensters an. Wenn jemand Deine Seite also mit dem Tablett oder dem Smartphone besucht passt sich die Größe der Inhalte und Bilder automatisch an. So erhält der Leser immer die selben aber in der Größe angepassten Inhalte. 


Bei einer mobil optimierten Subdomain erhält die mobile Seite eine eigene URL, diese entspricht der URL der Desktop Version. So können die Inhalte in der mobilen Version angepasst werden. Das ist zum Beispiel sinnvoll wenn die Mobile Version simpler gehalten werden soll. Wenn Du zum Beispiel zu viel Text auf deiner Startseite hast könnte das einen mobilen Besucher abschrecken. Deswegen kann man die Mobile Version dem Nutzerverhalten der Menschen am Handy anpassen.

3. Content- und Layout anpassen

Zeige Deinen Besuchern auf der mobilen Version nur Inhalte die sie auch wirklich benötigen. 

Gibt es Inhalte auf die du verzichten oder kürzen kannst? Dann solltest du das aufjedenfall machen. 

Platziere Touch-Elemente nicht zu dicht nebeneinander. Bedenke dass die Besucher die Website mit den Fingern über ein Touchscreen bedienen. Es muss daher genug Platz zwischen den Bedienelementen geben. Und diese sollten auch groß genug sein.

Die Schriftart ist auch ein wichtiger Punkt. Verwende möglichst keine verschiedenen Schriftarten. Alle Texte sollten auch ausreichend groß sein. Google empfiehlt hier Schriftgröße 16 als Basis. 

Natürlich gibt es noch viele weitere Dinge die beachtet werden müssen. Wie z.B. Page Speed, angepasste Menü’s, klare CTA’s, keine Pop-ups usw. 

Willst du noch mehr über dieses Thema erfahren? Oder hast du eine konkrete Frage zu einem dieser Schritte?

Welchen Schritt hast du schon umgesetzt?

Ich freu mich schon auf Deinen Kommentar. 

Leave a Reply

Your email address will not be published.